Wir verwenden Kondome

Kondome sind beliebt, weil sie einfach zu bekommen sind. Allerdings ist es wichtig, zu beachten, dass Kondome nur dann einen zuverlässigen Schutz bieten, wenn sie auch richtig eingesetzt werden. Es können viele unbeabsichtigte Fehler passieren –in diesem Artikel finden Sie die häufigsten Risikofaktoren aufgeführt. Tritt eine der hier genannten Situationen ein, ist es empfehlenswert, die „Pille danach“ zu verwenden.

Obwohl Kondome zur Verhütung weit verbreitet sind, werden die vielfachen Anwendungsfehler in den Packungsbeilagen oft nicht angeführt – obwohl es doch am wichtigsten ist, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Die Zuverlässigkeit der einzelnen Verhütungsmethoden kann durch den Pearl-Index berechnet werden. Der Pearl-Index ist eine Formel, die angibt, wie viele von insgesamt 100 sexuell aktiven Frauen innerhalb eines Jahres schwanger werden, wenn sie eine bestimmte Verhütungsmethode anwenden. Der Pearl-Index von Kondomen beträgt 15; das heißt, dass im Durchschnitt 15 von 100 Frauen schwanger werden, wenn nur das Kondom als Verhütungsmittel Anwendung findet. Zwar ist die Häufigkeit einer ungewollten Schwangerschaft bei einer richtigen Anwendung von Kondomen viel niedriger als bei vielen anderen Verhütungsmitteln, dennoch sind es immer noch zwei von 100 Frauen, die ungewollt schwanger werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis kann aber durch eine ordnungsgemäße Anwendung reduziert werden. Andererseits: Vergessen Sie nicht, dass, wenn das Kondom gerissen ist oder wegrutscht, eine mögliche ungewollte Schwangerschaft und damit auch der gefürchtete Schwangerschaftsabbruch immer noch durch die „Pille danach“ verhindert werden kann!

Hier die häufigsten Anwendungsfehler bei Kondomen:

  • Es wird nicht bei jedem Geschlechtsverkehr ein neues Kondom benutzt.
  • Kondome werden an Stellen aufbewahrt, an denen sie beschädigt werden können.
  • Es werden Kondome benutzt, die bereits abgelaufen sind (Achtung, auf jeder Kondomverpackung steht ein Ablaufdatum!).
  • Es werden scharfe Objekte oder die Zähne benutzt, um die Kondom-Packung zu öffnen.
  • Während der Verwendung von Kondomen werden Gleitmittel auf Öl-Basis benutzt, die das Latex beschädigen können.
  • Das Kondom wird zu spät übergezogen.
  • Das Kondom wird zu früh entfernt.
  • An der Spitze des Kondoms (Reservoir) ist nicht genügend Platz für das Sperma; dadurch kann es platzen.
  • Das Kondom wird auf der falschen Seite ausgerollt.
  • Nach dem Überziehen wird nicht überprüft, ob das Kondom in Ordnung ist und richtig sitzt.
  • Das Kondom hat die falsche Größe.

Wenn einer der oben aufgeführten Fehler auftritt und das Kondom beschädigt ist oder während des Geschlechtsverkehres wegrutscht, sollten die Sexpartner sofort über die Vermeidung einer möglichen Schwangerschaft nachdenken; in dieser heiklen Situation ist die “Pille danach“ eine zuverlässige Lösung.

Der Vorteil von Kondomen ist, dass sie auch einen Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten (STD) wie AIDS bieten – sie schützen aber nicht vor Erkrankungen, die durch HPV-Viren (Humane Papillomviren) ausgelöst werden. Nachteile von Kondomen könnten mögliche Hautirritationen oder allergische Reaktionen sein, die entweder durch das Kondom selbst oder durch sein Gleitmittel verursacht werden. Nicht alle Männer möchten Kondome verwenden: Einige finden sie unbequem, andere meinen, dass das Suchen nach Kondomen und das Überstreifen vor lauter Aufregung die Freude am Sex reduzieren können. Übrigens: Nur wenige wissen, dass es auch Kondome für die Frau gibt (Femidom), die dem klassischen Kondom ähnlich sind, aber in der Vagina platziert werden; diese Variante ist jedoch schwieriger anzuwenden und auch weniger zuverlässig, denn hier liegt der Pearl-Index bei sachgemäßer Anwendung bei 21 (statt wie beim Kondom für Männer bei 15).

Vergessen Sie also nicht: Kondome können nur dann einen angemessenen Schutz bieten, wenn sie richtig angewendet werden. Wenn Ihnen irgendetwas während des Geschlechtsverkehrs ‚komisch‘ vorkommt, sollten Sie sofort eine neue Kondom-Packung öffnen; sollte das Kondom reißen oder ein anderes Problem auftreten, sollten Sie sich schnellstmöglich die “Pille danach“ besorgen, um eine unerwünschte Schwangerschaft zu vermeiden.

Klicken Sie hier, falls Sie einen „Kondom-Unfall“ hatten.

Share this...Share on Facebook
Facebook

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /home/escapelle/public_html/wp-includes/functions.php on line 3778

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /home/escapelle/public_html/wp-includes/functions.php on line 3778